Sommer  Winter

Trekkingnahrung

Trekkingnahrung: Tipps & Tricks für ein- und Mehrtagestouren

Zu einer korrekten Wandervorbereitung gehört auch die sorgfältige Planung der Trekkingnahrung. Das ist nicht immer ganz einfach. Du möchtest möglichst wenig Gewicht mit dir herumtragen, Hungern ist jedoch auch keine Alternative. Je nach Länge der Tour gilt es ausserdem, Haltbarkeit, einfache Zubereitung und ausreichenden Kaloriengehalt des Wanderproviants zu beachten. Aufgeteilt in ein- bis zwei- und drei- und Mehrtagestouren haben wir dir die wichtigsten Tipps zum Thema Wanderverpflegung zusammengestellt.

Trekkingnahrung für einen bis zwei Tage

Wenn du nur einen Tag unterwegs bist, sind deiner Fantasie für den Proviant beim Wandern keine Grenzen gesetzt. Trotzdem empfehlen wir dir, eine ausgewogene Mischung aus Früchten, Süssem und Wanderproviant mit Kohlenhydraten, wie zum Beispiel Sandwiches mitzunehmen. Als Snacks zum Wandern eignen sich Riegel, Nüsse oder Trockenfrüchte sehr gut. Nimm ausserdem immer genügend Wasser mit auf deine Wanderung.

Auch bei zwei-Tages-Touren bist du noch relativ uneingeschränkt in der Wahl deiner Trekkingnahrung. Mit ein wenig Recherche findest du im Internet eine Vielzahl an Gerichten, die sich leicht draussen zubereiten lassen und trotzdem schmecken. Je nach Härte der Tour lässt du dabei lieber ein wenig Gewicht zu Hause oder packst Gewürze und Zubehör mit ein, um ein Gourmet-Outdoor-Menü zu zaubern.

Trekkingnahrung für drei und mehr Tage

Bei Touren, die drei und mehr Tage dauern, wird die Planung knifflig. Viele Lebensmittel wie Käse oder Früchte überstehen so lange Zeit im Rucksack nicht unbeschadet. Du bist also auf unverderbliche Mahlzeiten angewiesen. Da du bei solchen Wanderungen meist einen sehr hohen Kalorienverbrauch hast, gilt es, die Wanderverpflegung genau zu planen.

Zum Frühstück eignet sich ein Müsli mit Milchpulver, das du mit Wasser anrühren kannst. Alternativ oder bei kaltem Wetter ist auch ein Porridge lecker und wärmt zusätzlich. Dazu einfach Wasser warm machen, Porridge zugeben und ein paar Minuten aufquellen lassen.

Während dem Tag planen die meisten Wanderer keine warmen Mahlzeiten als Trekkingnahrung ein. Kochen braucht Zeit und während dieser fährt dein Körper herunter und kühlt aus. Nach solch einer Pause brauchst du viel mehr Energie, um wieder zu starten als wenn du nur kurze Breaks einlegst. Wir empfehlen dir deshalb, für den Tag nur Snacks zum Wandern mitzunehmen. Besonders gut eignen sich Energieriegel, Nüsse, Trockenfrüchte oder auch mal etwas Schokolade als Wanderverpflegung zwischendurch. Damit hältst du deinen Energiespiegel auf einem konstanten Level.

Abends darf dann geschlemmt werden. In Supermärkten oder spezialisierten Sportgeschäften findest du ein grosses Angebot an Fertiggerichten, die mit Wasser aufgekocht werden können. Achte bei der Wahl darauf, dass die Trekkingnahrung genügend Kalorien und Nährstoffe haben. Natürlich kannst du auch selber kochen, wenn du das zusätzliche Gewicht von Kochutensilien nicht scheust.

Trekkingnahrung: Tipps & Tricks

• Entferne unnötige Verpackung deines Wanderproviants und verpacke die Lebensmittel in Plastikbeutel. So sparst du Platz und Gewicht.

• Vergiss' nicht, eine Seife für den Abwasch mitzunehmen. Allround-Seifen können gleichzeitig auch für Körper und Haare genutzt werden.

• Nimm einen Abfallsack mit, um die Überbleibsel deiner Snacks zum Wandern wieder ins Tal zu transportieren.

Top