Sommer  Winter

Specials

Downhill-Ausrüstung: alles, was du über Protektoren & Co. wissen musst

Felsige Trails, Wurzelpassagen und jede Menge Speed – beim Downhillen gilt: Je mehr davon, desto besser. Damit Sicherheit und Fahrspass unter diesen extremen Belastungen gewährleistet sind, gibt es ein paar Dinge, die du bei der Wahl deiner Downhill-Ausrüstung beachten solltest. Vom richtigen Mountainbike über die passenden Downhill-Protektoren bis zu weiteren Tipps und Tricks rund um deine Mountainbike-Ausrüstung findest du hier alle Informationen. So bist du gut gerüstet für die nächste Bezwingung des Neverend Trails. Und falls du für deine Bike-Ausrüstung zusätzlich eine professionelle Beratung vor Ort wünschst, stehen dir unsere Experten in den Rental-Geschäften gerne zur Verfügung.

Das richtige Mountainbike

Zur Wahl der geeigneten Downhill-Ausrüstung gehört als erstes das richtige Mountainbike. Downhill Mountainbikes und moderne Enduro Bikes wurden speziell für die harten Anforderungen und hohen Geschwindigkeiten auf den Trails konzipiert. Wenn du das erste Mal auf einem Downhill Trail unterwegs bist, lohnt es sich auf jeden Fall, dafür ein Downhill Bike zu mieten. Mit einem Allmountain- oder sogar Hardtail-Mountainbike wirst du nur halb so viel Spass auf den Trails haben. Gleichzeitig ist ein Downhill Bike in diesem Gelände auch sicherer. Wieso ist das so?

  • Ein Downhill-Fahrrad bringt durch den flachen Lenkwinkel und den tiefen Schwerpunkt viel mehr Stabilität und Laufruhe und wird bei hohen Geschwindigkeiten nicht nervös. Gleichzeitig ermüdest du auch weniger. 
  • Eine Doppelbrückengabel vorne und ein mächtiger Dämpfer am Hinterrad sorgen für ultimative Federung für verblockte Passagen und Sprünge. Ausserdem verzeiht dir mehr Federweg auch mehr Fahrfehler.
  • Die Schaltung wird durch eine Kettenführung auf dem Kettenblatt gehalten und verhindert so das Runterfallen der Kette. Ein zusätzlicher Bashguard schützt vor Wurzeln und Steinschlägen von unten. So vermeidest du Schäden am Kettenblatt und kannst deine Zeit für die Trails statt für Reparaturen einsetzen.
  • Zur Bike-Ausrüstung gehören auch spezielle Downhill-Reifen. Sie sind breiter als normale Reifen und aus einem robusteren Material gefertigt und trotzen so Wurzeln und Steinen auf den Trails. Unter gleichen Bedingungen bilden sich bei Freeride- oder All-Mountain-Bikes gerne einmal «Achter» oder Dellen in den Felgen. Ausserdem holst du dir mit normalen Reifen viel schneller Platten als mit Downhill-Reifen.
  • Auch bei den Bremsen ist alles auf die Bedürfnisse des Downhillers ausgerichtet. Grosse Bremsscheiben bieten eine höhere und besser dosierbare Bremskraft. Die grossen Bremssättel verkraften Wärme besser und haben mehr Bremspower als eine herkömmliche Scheibenbremse.

Downhill-Ausrüstung: Helm & Brille

Um Sicherheit und Fahrspass zu gewährleisten, solltest du hohe Ansprüche an deine Downhill-Ausrüstung stellen. Am wichtigsten dabei ist ein guter Helm. Wir empfehlen dir dabei dringend, einen Integralhelm, auch Full-Face-Helm genannt, zu verwenden. Ein klassischer Mountainbike-Helm schützt dich nur ungenügend vor den hohen Gewalteinwirkungen bei einem Sturz. Downhill-Helme sind wie Motorradhelme aufgebaut, dabei aber um einiges leichter und besser durchlüftet.

Eine spezielle Schutzbrille fürs Downhillen ergänzt deine Mountainbike-Ausrüstung. Sie fängt vor allem an nassen Tagen den Schmutz auf und sorgt so für mehr Sicht und mehr Spass. Auch aufgewirbelte Steine werden von der Brille abgefangen. Falls du keinen Helm oder Brille kaufen möchtest, findest du in den LAAX Rentals an den Talstationen in Flims und Laax Material zur Miete.

Downhill-Protektoren

Wer mit hohem Speed auf technisch anspruchsvollen Trails unterwegs ist, braucht die richtigen Downhill-Protektoren. Sie schützen dich vor Verletzungen wie Prellungen, Schürfwunden und Knochenbrüchen und ergänzen deine Downhill-Ausrüstung. Es gibt Bike-Protektoren für beinahe jeden Körperteil, die am häufigsten verwendeten sind Knie-, Ellbogen- und Rückenprotektoren. Für den Oberkörper gibt es auch ganze Safety Jackets.

Wir empfehlen dir ausserdem die Verwendung eines Neck Braces, um Verletzungen von Hals und Wirbelsäule vorzubeugen. Bei der Wahl der MTB-Protektoren gilt: Lieber etwas enger wählen, um zu verhindern, dass die Protektoren während der Fahrt verrutschen. Auch Downhill-Protektoren kannst du in den LAAX Rentals an den Talstationen in Flims und Laax mieten.

Mountainbike-Ausrüstung: Handschuhe, Schuhe & Bekleidung

Neben Downhill-Protektoren gehören auch Handschuhe, Schuhe und Bekleidung zur Downhill-Ausrüstung.

  • Handschuhe: Verstärkte Polsterungen am Handrücken und Daumen sorgen für mehr Sicherheit bei Stürzen oder Schlägen von Ästen. 
  • Schuhe: Solide Bike-Schuhe mit einer flachen Sohle sorgen für guten Halt auf den Pedalen. Hier unterscheidet sich die Downhill-Ausrüstung nicht von einer herkömmlichen Bike-Ausrüstung.
  • Bekleidung: Da es beim Downhillen doch gerne zum einen oder anderen Sturz kommt, wählst du am besten Bekleidung, die auch kaputtgehen darf. Wie bei jeder sportlichen Aktivität werden atmungsaktive Materialien empfohlen.
Top